Neuigkeiten aus “Netherworld”

DSCN4174Falk

Nach dem letzten Auftritt von Vanden Plas im Turock in Essen hatte ich die Möglichkeit, dem Sänger Andy Kuntz zum kommenden Album ein paar Fragen zu stellen. Da ich selbst ein großer Fan von Vanden Plas und besonders Andy’s Sangeskunst bin, war ich natürlich total aufgeregt und gespannt, was es zu berichten gibt.

Chris: Hallo Andy, vielen Dank das du uns ein Interview zum nächsten Album von Vanden Plas gibst. Wir sind von den letzten beiden Alben extrem begeistert und sind sehr gespannt, was ihr als nächstes aus dem Hut zaubert. Ist der Termin für die Veröffentlichung oder euer Zielmonat dafür schon bekannt?

Andy: Danke für die Lorbeeren… das freut uns ungemein – weil wir mit diesen beiden Alben doch ein kleines Wagnis eingingen… da sie schon vom VP Kurs abgewichen sind – wir sind mit Frontiers Records vor ein paar Wochen einig geworden, dass wir auch unseren nächsten Longplayer bei ihnen rausbringen werden. Der Zeitpunkt der Abgabe liegt im September 2017 – Alles Weitere liegt nicht in unseren Händen.

Chris: Wird es wieder eine Art Konzeptalbum werden oder jetzt nach Chronicles of the Immortals – Netherworld I + II ein „normales“ Album?

Andy: Normales Album , was ist das …??..,))  Nein, es wird ein Konzept.

Chris: Bleibt ihr eurem Stil treu oder wird es kleine Experimente geben, wie der Titel des Albums „Ghost Experiment“ verraten könnte?

Andy: Das Album geht “Back to the roots” – wird härter und dunkler als die beiden Vorgänger  mit weit weniger Orchestrals und fast ohne Opernchöre… Arbeitstitel : “The ghost experiment” – heavy melancholic – mit wunderbaren Hooks!

Chris: Wird das neue Album, auch wie bei vielen anderen Bands, in verschiedenen Versionen veröffentlicht (mit Bonustracks, als Akustikversion usw.)

Andy: Das liegt nie so ganz in unserer Hand – das hat sehr viel mit der Politik der Plattenfirma zu tun.

Chris: Eure Artworks für die letzten beiden Alben kamen von Stanis-W Decker. Gibt es schon Ideen für die Covergestaltung?

Andy: Ich gehe davon aus dass wir auch diesmal gerne wieder mit Stanis arbeiten!

DSCN5272VP

Foto: Marius, Andy Kuntz und Chris

Chris: Sehen wir Vanden Plas vielleicht mal wieder auf Wacken?

Andy: Das wäre ein Traum – aber wenn natürlich nur auf der Bühne, privat pack ich das nicht mehr…,))) – wir sind da dran – das ist nicht unmöglich – in den letzten Jahren waren die Veröffentlichungstermine des aktuellen Materials immer ungünstig – Zu spät – diesmal sieht es so aus als ob die Platte Anfang 2018 draussen wäre – und wir zumindest momentan zum Zeitpunkt  von Wacken auch keine Theaterprojekte haben werden … nur dann macht es Sinn überhaupt seriös anzufragen.

Chris: Gibt es neben dem kommenden Album auch wieder Projekte wie Ludus Danielis, Abydos oder Missa Mercura von den Mitgliedern von Vanden Plas?

Andy: Ich hab den Part des Mozart übernommen in einem wunderbar besetzten Konzeptalbum – von welcher Seite es rauskommt, darf ich leider noch nicht sagen…es ist aber sehr liebevoll gemacht –ähnlich  instrumentiert wie “The gentle storm“. Desweiteren sind wir mit VP an Hagen von Tronje dran (Die Nibelungengeschichte), das wird eine gewaltige und dunkle Rockoper!

Chris: Was meiner Sammlung und bestimmt auch vieler anderer Fans von Vanden Plas fehlt, ist eine DVD / Blueray von einem Vanden Plas Konzert. Ist eine Aufzeichnung  geplant?

Andy: Wir haben  unser letztes Progpower in Atlanta mitgeschnitten -  die ganze Zeit war keine Möglichkeit es fertig zu stellen – aber es wird nun Ende des Jahres abgeliefert und dann auch bei Frontiers rauskommen!

Chris: Vielen Dank Andy und weiterhin viiiel Erfolg mit eurer wunderbaren Musik und den  sehr interessanten Projekten!

Andy: Danke Euch – bis ganz bald.

Web Vanden Plas

Die beiden letzten Alben von Vanden Plas sind nicht nur für den Fan ein “Must have”!

VPIVPII

“Epic Metal Night” in Friedberg

DSCN5471B

Das Junity in Friedberg  (Hessen) veranstaltete am letzten Wochenende eine Epic Metal Night mit den Bands Lilith’s Breed, Snow White Blood, Kambrium und Conspiria. Das Festival wurde von der Band Conspiria organisiert und war relativ gut besucht. Das Junity liegt am Stadtrand von Friedberg. Es bietet den Jugendlichen einige gute Möglichkeiten ihre Freizeit zu gestalten. Der Sound  beim Konzert war bei allen Bands wirklich gut und auch die Lichtanlage präsentierte die Gruppen mit vielen verschiedenen Effekten.

Für die erste Band waren wir leider zu spät in der Halle angekommen. Unsere Anreise von Duisburg aus, hatte immerhin fast drei Stunden gedauert. Daher konnten wir von Lilith’s Breed leider nur die letzten beiden Stücke hören.

Als zweite Band kam Snow White Blood auf die Bühne, die an diesem Abend auch ihre CD Release feierten. Die vier Musiker spielten neben den Stücken von der neuen EP auch Coverversionen von Nightwish und Within Temptation. Das Publikum feierte die Band mit großem Applaus für den guten Auftritt, der besonders durch die ausgezeichnete Gesangsleistung von Ulli Perhonen gekrönt wurde. Die Band bedankte sich dafür mit einer speziellen Zugabe.

DSCN5492B

Kambrium kam aus Helmstedt angereist um bei der Epic Metal Night dabei zu sein. Die Band rockte die Bühne mit einer Mischung aus Death, Melodic und Symphonic Metal. Ich war von den Jungs mit dem coolen Bühnenoutfit begeistert, obwohl ich eigentlich nicht ein Fan dieser Musikrichtung bin. Die neue, dort gekaufte CD ist klasse und in Kürze erscheint dazu bei uns auch ein Review. :-)

DSC_7538B

Als letzte Band betrat Conspiria die Bühne im Junity. Die Gruppe, die leider bisher noch kein Album veröffentlicht hat (ist in Planung), aktivierte noch mal die letzten Reserven vom tollen Publikum in Friedberg. Die Hessen erinnern nicht nur durch die rothaarige, mit hervorragender Stimme glänzende Nadine Mittmann an die niederländische Band Epica. Der Stil der Band hat ebenfalls viele Gemeinsamkeiten. Hoffentlich stellt sich auch bei ihnen durch eine CD Veröffentlichung der gewünschte Erfolg ein.

Fazit: Friedberg ist nicht nur wegen der an diesem Abend so schön vom Mondlicht beleuchteten Burg eine Reise wert. Nein, es gibt dort eine wirklich tolle Musikszene und jede Menge nette Leute. ;-)

Alle Fotos aus dem Junity

Guitarfestival im Rockland Witten

DSCN5314RL2

Der Musikshop Rockland in Witten hatte am Wochenende zum jährlichen Guitarfestival eingeladen. Das Programm war mit vielen Highlights gespickt. So kamen viele bekannte Gitarristen in den Shop um dem Publikum eine Kostprobe ihrer Musik zu präsentieren. Neben dem Kanadier Jeff Watters (Annihilator) waren Jen Majura (Evanescence), Dennis Hormes, Victor Smolski (Almanac, Rage), Alex Beyrodt (Voodoo Circle, Primal Fear) uva. nach Witten gekommen. Die Musiker standen natürlich auch für Autogramme und Fotos bereit. Eine Verlosung und der Gibson Tour Bus sowie viele Angebote und professionelle Beratung sorgten für eine gelungene Veranstaltung in Jörg Möllers Rockland.

Weitere Fotos vom Event findet ihr hier.

Coole Fans beim Vanden Plas Gig im Turock

DSCN5180VP

Am Donnerstag dem 29.09.2016 waren Vanden Plas aus Kaiserslautern zu Gast im Turock. Sie waren mit Franky R. Bass, einem guten Freund der Band, als Ersatz für den verhinderten Torsten Reichert angereist. Franky spielte eine Weile mit Michael Schenker und anderen Größen wie z.B. Dio und Kingdom Come. Die Vorband Dave Esser lies das Publikum mit ihrer vor allen Dingen guten Gesangsleistung mächtig warm werden. So kamen dann um 21:15 Uhr die Prog- Rocker um Andy Kuntz auf eine vorgeheizte Turock-Bühne. Der Opener “Godmaker” ließ die Menge sofort kochen. Die zum Teil aus Amerika angereisten Fans feierten Vanden Plas fast nach jedem Stück ausgiebig ab und honorierten die ausgezeichnete Leistung der Band mit minutenlangem Applaus. Am Mischer stand Markus Teske, der bisher alle Vanden Plas Alben abgemischt hat. So war der Sound im Turock natürlich ein Genuss für die Fans.

Die Spielfreude der fünf Musiker spürte man jede Minute in der fast “zweistündigen” Show im Essener Turock. Auch die Chemie zwischen Drummer Andreas Lill und Franky R. Bass stimmte, denn dem Bassisten war der Spaß am Gig deutlich anzusehen. So verneigte er sich am Ende des Konzerts vor Andreas Lill, der ein hervorragendes Set hinlegte. Aber auch Andy Kuntz, Günter Werno und Stefan Lill glänzten mit ihrem ausgezeichneten Auftritt. Das Publikum tanzte, rockte und klatschte von Anfang an und viele standen mit geschlossenen Augen im Publikum und genossen wie auch die Band selbst, die zahlreichen Höhepunkte des Konzerts.

DSCN5183VP

Vanden Plas ist für mich eine Band, der man in Deutschland eigentlich viel zu wenig Aufmerksamkeit schenkt. Die nicht ganz volle Halle im Turock hatte auch auf die Freude der Band und des Publikums keine Auswirkung. Im Gegenteil, beide lieferten Höchstleistung!

Alle Photos vom Konzert findet ihr hier.