Die Vandenberg’s Moonkings im De Bosuil

DSC_8073MK

Insgesamt dreimal habe ich die Vandenberg’s Moonkings in diesen Jahr gesehen und immer bekam ich eine super Live-Show geboten. Der letzte Auftritt war im De Bosuil in Weert, wo die Moonkings ihr letztes Konzert in diesem Jahr gaben. Das Publikum war schon in Sylvester-Stimmung und feierte die Band entsprechend. Wie in Nijmegen eröffneten The Road Home den Abend und spielten einige Songs von ihrem ausgezeichneten Album “Rebel hearts”. Jan Hoving war in Bestform und sang nicht nur das komplette Set mit hervorragender Stimme, sondern war auch für jeden Spaß auf der Bühne zu haben. Die Soloeinlagen von Sem Christoffel und Mart Nijen Es waren ein Genuss für jeden Rockfan. Die beiden jungen Musiker sind auch mit der Band Mandrake Monster unterwegs und bringen in Kürze ein neues Album auf den Markt, das man nicht verpassen sollte. Die Moonkings bringen so viel gute Laune rüber, dass man richtig süchtig nach ihnen wird. Das neue Album ist auch wirklich sehr gut geworden. So stecken fünf neue Songs im Programm und auch die Klassiker “Burning Heart”, Sailing ships” und “Here i go again” wurden gespielt. Die Vandenberg’s Moonkings spielen im nächsten Jahr ein Konzert in London, sind in Amsterdam mit den Scorpions im Ziggo Dome, in Belgien im De Kreun und kommen auch für zwei Show nach Essen und Aschaffenburg. Weitere Auftritte werden folgen. Es lohnt sich also auf ein Konzert der Moonkings zu gehen, denn die Band liebt den Kontakt zu ihren Fans. Nach jedem Gig kamen die Musiker zur Autogrammstunde und hatten auch Zeit für ein kurzes Gespräch.

Fotos aus dem Atak in Enschede

Fotos aus dem Doornrosje in Nijmegen

Fotos aus dem De Bosuil in Weert

Heaven’s Sapphire im Riff

DSC_6226HS

Heaven’s Sapphire aus Bochum präsentierten am Samstag ihre Debüt CD “Welcome to wonderland” vor dankbarem Publikum. Das Riff war gut gefüllt als die Band, mit vielen ausgezeichneten Musiker, die Bühne betrat. Man könnte die dargebotenen Songs als ganz spezielle Mischung von unterschiedlichen Musikrichtungen beschreiben. Da waren wunderbare Instrumentalstücke zu hören. Rockige Songs und auch Popmusik wurde gespielt. Die meisten Lieder wurden vom Sänger der Band Desert Company gesungen. Meikel Böhler überzeugte nicht nur mit seiner hervorragenden Stimme, er bewies auch, dass er sehr unterschiedliche Musikstile singen kann. Die Band war mit weiteren guten Musikern besetzt. Hier zeigten besonders Jörg Wegner, Sven Bergmann, Frank Dielewski und Markus Freiwald kleine Soloeinlagen. Ein gesangliches Highlight war ohne Frage der Auftritt von Pamela Falcon, die mit ihrer herausragenden Stimme das Publikum jubeln ließ.

DSC_6146HS

Aber auch Lisa Thomaschewski brachte mit ihrem Auftritt als “Ersatzspieler”, für den aus privaten Gründen verhinderten Jay Oh, eine besondere Leistung auf die Bühne. Sie sang nach nur einer Probe den Part vom Supertalent Gewinner. Nach zwei Zugaben beendete die Band das Programm, das durch Gratis Currywurst und CD Verkauf mit Autogrammstunde abgerundet wurde.

Alle Bilder aus dem Riff findet ihr hier.